Über mich

Hier arbeite ich mit dem Plasmaschneider!
Willkommen in meiner Werkstatt, meiner Kreativoase, dort, wo meine Ideen umgesetzt werden.
Seit 1997 arbeite ich als bildende Künstlerin mit Metall, seit 2005 in eigener Werkhalle. Hier gestalte ich meine Objekte mit Plasmaschneider, Schweißgerät, Flex und
am Schmiedefeuer (sehr selten).
Auf Schrottplätzen entdecke ich Fundstücke, die Assoziationen für eine künftige Arbeit erwecken. Aus ihrer ursprünglichen Funktion gerissen, werden sie von mir in einen neuen, originären Kontext gesetzt.
So entstehen Metallballaden.

Gegensätze prägen meine Arbeitsweise: Rundes und Eckiges, Leichtes und Schweres, Windobjekte, zart, beweglich, schwebend und wieder andere mit massiver Bodenhaftung.
Überwiegend verarbeite ich Eisen. Farbige Beschichtungen, Stein, Holz und Glas bilden zusätzliche Akzente.
Die Oberflächen der Werke, ihre Struktur und Farbe verändern sich im Laufe der Zeit, je nach Standort, unterschiedlich schnell. Rostpatina entsteht. Diese Zeichen der Zeit sind ein wesentliches Merkmal der Objekte und ausdrücklich gewollt.

Schwerpunkt meiner Arbeit sind Kugeln. Ich setzte sie zusammen aus Formteilen, die aus vielfältig geschnittenen Blechstücken unterschiedlicher Figuration bestehen. Dabei liebe ich die Herausforderung, dieser perfekten Form Kugel ihren individuellen künstlerischen Duktus zu geben. Diese Arbeiten sind sowohl im privaten, als auch im öffentlichen Raum überregional vertreten. Ich lasse auch Arbeiten in Bronze gießen. Die Gussform dafür besteht nicht aus Wachs oder Gips, sondern aus Metall. Die besondere Linienführung, die Größe, die Oberflächenstruktur des Objektes beeinflussen die Entscheidung für den Bronzeguss. Die Braut steht im Trauzimmer von Wardenburg.

Fotografie

Seit 2009 arbeite ich künstlerisch mit der Digitalkamera. Eigenwillige Farbigkeiten und reliefartige Strukturen aus dem Makroblickwinkel entstehen so. Motive sind auch kleine Details meiner Metallballaden – stark vergrößert. Durch Gewichtung von Schärfe und Unschärfe erziele ich in den Fotos graduelle Verfremdungen, die symbolisch aufgeladen erscheinen. Die Fotoarbeiten werden auf Leinwand und auf Alu Dibond (für außen geeignet) gedruckt.

Geschweißte Bilder

2012 entwickelte ich eine Technik, das Schweißgerät auch auf Leinwand einzusetzen, zuerst nur mit Acrylfarben, Asphaltlack und Schellack. Dabei entstehen ungewöhnliche grafische Strukturen und malerische Elemente, also brandneue Metallballaden. Die Entstehung eines farbigen Bildes, ohne mit dem Pinsel zu arbeiten, und dann darauf mit dem Schweißgerät Strukturen zu setzen, ist für mich wie der Beginn einer Reise, deren Ziel noch nicht eindeutig festgelegt werden kann.